Übersichtstabelle für das Zusammenwirken der Prozesse auf Schul- und Lehrer/innenebene

Die Auswertung der Ergebnisrückmeldungen erfolgt sowohl auf Klassen- als auch auf Schulebene. Die Prozesse auf diesen beiden Ebenen laufen parallel und greifen ineinander. Hier ein Vorschlag für die Vorgangsweise, wobei beide Abläufe nebeneinander gestellt werden, sodass das Zusammenwirken sichtbar wird. (Knappe Zusammenfassung; Details und Unterlagen siehe ausführliche Fassung auf den anderen Seiten)

Im Schuljahr, in dem die Überprüfung stattfindet

Schulleiter/in

Lehrer/in

¤ Zu Beginn des Schuljahres mit den Lehrer/inne/n, deren Schüler/innen überprüft werden, besprechen: geplante Unterrichtsdokumentation, Information der Schüler/innen über Intention und Testformate der Überprüfung

¤ Besonders ausführliche Dokumentation als Grundlage für die Analyse und Reflexion der Überprüfungsergebnisse


¤ Information der Schüler/innen über Zweck der Überprüfung und Testformate

¤ Am Tag vor der Überprüfung den Schüler/inne/n gutes Gelingen wünschen und ihnen das Vertrauen aussprechen

 

¤ Nach dem Testtermin bei dem/der Testleiter/in erkundigen und notieren, wie der Test gelaufen ist

¤ Nach dem Testtermin bei dem/der Testleiter/in und den Schüler/inne/n erkundigen und notieren, wie der Test gelaufen ist

Einige Zeit vor Erhalt des Schulberichts bzw. der Rückmeldung an die Lehrer/innen

Schulleiter/in

Lehrer/in

¤ Anmeldefristen der PH für Rückmeldemoderation o.Ä. beachten

 

¤ Festlegen, wer sich am Standort mit den Ergebnissen auseinandersetzen wird

 

¤ Diese Personengruppe beauftragen, sich mithilfe der Musterberichte auf der Bifie-Webseite damit vertraut zu machen, was sie genau enthalten werden 

¤ Allenfalls vorbereitende Angebote der PH für Schulleiter/innen zum Umgang mit den Berichten in Anspruch nehmen

¤ Mithilfe der Musterberichte auf der Bifie-Webseite damit vertraut machen, was sie genau enthalten werden.


¤ Allenfalls vorbereitende Angebote der PH für Lehrer/innen zum Umgang mit der Rückmeldung in Anspruch nehmen

¤ Gemeinsam mit dieser Gruppe die Vorgangsweise bei der Rezeption und Reflexion der Ergebnisse planen

 

¤ Noch vor Erhalt der Berichte gemeinsam mit dieser Gruppe das Erkenntnisinteresse klären und sich der eigenen Einschätzung der Schüler/innenleistungen bewusst werden

¤ Noch vor Erhalt der Rückmeldung das Erkenntnisinteresse klären und sich die eigene Einschätzung der Schüler/innenleistungen bewusst machen

¤ Mit den betreffenden Lehrer/inne/n klären, in welcher Form ihnen die Klassenberichte übergeben werden: als Druckversion, auf Datenträger oder per Hashlink  

In den ersten Wochen nach Erhalt des Schulberichts bzw. der Rückmeldung an die Lehrer/innen

Schulleiter/in

Lehrer/in

¤ Schulbericht Teil 1 und (sofern mehrere Klassen getestet wurden) Teil 2 über PLATO herunterladen


¤ Auch die Klassenberichte über PLATO abrufen und an die entsprechenden Lehrer/innen weitergeben. Dabei auch gleich Termine für die Besprechung der Klassenergebnisse vereinbaren ¤ Die Überprüfungsergebnisse von der Schulleitung erhalten und einen Termin für die Besprechung vereinbaren
¤ Klärungsmöglichkeiten für allfällige Fragen bei den statistischen Darstellungen finden (z.B. durch Mathematik-Spezialist/inn/en im Lehrer/innenteam)  

¤ Den Schulbericht lesen

¤ Die Rückmeldung lesen

¤ Falls erwünscht: Rückmeldemoderation o.Ä. in Anspruch nehmen


¤ Gemeinsam mit der im Vorfeld beauftragten Personengruppe die Schulergebnisse einer ersten Analyse unterziehen und auf allfällige Zusammenhänge zur Arbeit in SQA und zu anderen aktuell laufenden Vorhaben überprüfen


¤ Vergleiche zu vorhergehenden Bildungsstandardsüberprüfung anstellen


¤ Gegebenenfalls erste Handlungsansätze identifizieren

¤ Das Ergebnis der überprüften Klasse in den konkreten Kontext setzen und vor diesem Hintergrund einer ersten Einschätzung unterziehen

¤ Mit den einzelnen Lehrer/inne/n die Klassenergebnisse besprechen

¤ Im Gespräch mit der Schulleitung das Ergebnis der überprüften Klasse reflektieren

¤ Im Zuge einer pädagogischen Konferenz Intention und Chancen der Überprüfung darstellen, die Schulergebnisse mit dem gesamten Lehrer/innenteam besprechen, Verbindungen zum Schulentwicklungsplan und anderen aktuell laufenden Vorhaben herstellen


¤ Eine erste gemeinsame Einschätzung treffen


¤ Gelingensfaktoren der bisherigen Arbeit identifizieren und nach Möglichkeit absichern. Falls sich interessante Handlungsfelder oder Hinweise auf Problemzonen mit Handlungsbedarf zeigen: Ansatzmöglichkeiten besprechen und Entwicklungsgruppen anbahnen

¤ Das Ergebnis der überprüften Klasse als Teil des Schulergebnisses betrachten: Zusammenhänge, wechselseitige Einflussfaktoren u.Ä.


¤ Gelingensfaktoren absichern. Falls sich Handlungsfelder abzeichnen: individuelle und übergreifende Ansatzpunkte skizzieren

¤ Entwicklungsgruppen auf Schul- und/oder Fachebene initiieren

¤ Sich einer Entwicklungsgruppe anschließen bzw. eine Entwicklungspartnerschaft eingehen

¤ Mit den Entwicklungsgruppen festlegen, welche Teilergebnisse bzw. Datenkonstellationen genauer in den Blick genommen werden sollen: Wer wird wann in welcher Zusammensetzung die genauere Analyse von Ursachen und Zusammenhängen durchführen, bei Bedarf konkrete Ansatzpunkte formulieren und gegebenenfalls Entwicklungsvorhaben definieren?

¤ Gegebenenfalls einige spezielle Datenkonstellationen des Klassenergebnisses für die vertiefte Analyse auswählen

¤ Teil 1 des Schulberichts den Schulpartner/inne/n übermitteln und im Schulforum bzw. SGA besprechen

 


In den Monaten danach

Schulleiter/in

Lehrer/in

¤ Innerhalb der Schule geeignete Rahmenbedingungen für die Entwicklungsgruppen herstellen und darauf achten, dass sie kontinuierlich arbeiten 


¤ Abstimmung mit der Schulaufsicht hinsichtlich benötigter Begleitung und Unterstützung

¤ Fokussiert auf die ausgewählten Datenkonstellationen: Ursachen und Zusammenhänge analysieren

¤ Soweit vorhanden: zusätzliche Datenquellen nutzen um weitere Informationen zu gewinnen

¤ Falls sich ein Handlungsfeld zeigt, das längerfristig verfolgt werden soll: konkrete Ansätze formulieren, ein Entwicklungsvorhaben definieren, mit der Schulleitung / Fachgruppe besprechen und die Rahmenbedingungen klären

Während der Laufzeit der verschiedenen Entwicklungsvorhaben

Schulleiter/in

Lehrer/in

¤ Den Fortgang der Vorhaben laufend beobachten, den Lehrer/inne/n für Reflexion und Unterstützung zur Verfügung stehen

¤ Das Vorhaben mit den ersten Schritten starten. Ausgehend von den damit gemachten Erfahrungen werden die weiteren konkreten Schritte gestaltet, der Kreislauf beginnt: ausprobieren, reflektieren, Neues entdecken, weiterprobieren, …


¤ Regelmäßigen Austausch mit Kolleg/inn/en pflegen


¤ Bei Bedarf einschlägige Fortbildungsveranstaltungen besuchen und die Erkenntnisse daraus in das eigene Entwicklungsvorhaben einbringen

¤ Eine allfällige Einbindung der Eltern(-vertretung) bei den Entwicklungsprojekten unterstützen

¤ Gegebenenfalls Eltern einbinden

¤ Maßnahmen planen zur Selbstvergewisserung, ob die Entwicklung positive Ergebnisse zeitigt

¤ Formen der Selbstvergewisserung finden und regelmäßig anwenden. Zusätzlich zu vorher festgelegten Zeitpunkten überprüfen, ob und inwieweit die Ziele erreicht wurden

¤ Teile der Vorhaben fließen in den SQA-Entwicklungsplan der Schule ein – eigenständig oder als Teil von anderen Entwicklungsvorhaben

¤ Als Grundlage für die Reflexion eine Dokumentation anlegen

¤ (Zwischen-)Ergebnisse der Entwicklungsgruppen aufgreifen und die Umsetzung unterstützen

¤ Bei Bedarf die bisherige Vorgangsweise adaptieren

¤ Darauf achten, dass die Vorhaben tatsächlich auf Ebene der Schüler/innen ankommen

¤ Genaue Beobachtung der Schüler/innen und ihrer Kompetenzentwicklung

¤ In der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Standorts wechselnde Akzente setzen, bei denen alle Lehrer/innen in ausgewogenem Maße zum Einsatz kommen

¤ Im Idealfall mündet das Vorhaben in eine kontinuierliche Weiterentwicklung des eigenen Unterrichts mit wechselnden Schwerpunktsetzungen

 


Zuletzt geändert: Donnerstag, 20. Dezember 2018, 21:58