Methodische Planung

Sobald feststeht, welche Fragestellungen mit der Evaluation beantwortet werden sollen und wer aller dabei berücksichtigt werden muss, geht es in die methodische Planung. Zuständig ist am besten eine kleinere Gruppe, z.B. ein Evaluationsteam, das mit der Planung und Umsetzung betraut wurde (siehe Kapitel 3). Es macht aber gegebenenfalls Sinn, die erarbeiteten Vorschläge noch einmal mit einer größeren Gruppe abzustimmen – sozusagen als kleiner Qualitätscheck, ob alles machbar ist und nichts vergessen wurde.

Das Evaluationsteam wählt nun geeignete Untersuchungsmethoden aus und stellt passende Erhebungsinstrumente zusammen. Es kann vorhandene Instrumente verwenden (siehe Kapitel 9), diese ergänzen oder eigene zusammenstellen. Natürlich ist auch der Einsatz anderer Methoden möglich: Von Interviews, Tagebüchern oder gezielter Beobachtung über nonverbale Methoden bis zur Nutzung vorliegender – auch statistischer – Daten spannt sich ein weiter Bogen.

Welche Methoden und Instrumente gibt es?

Grundsätzlich steht eine bunte Palette einschlägiger Methoden und Instrumente zur Verfügung, die sich im Wesentlichen fünf Kategorien zuordnen lassen und in vielfältiger Weise kombinierbar sind:

·       Schriftliche Formen der Erhebung und Reflexion: Fragebögen, Tests, Fallstudien, Schüler/innen-Aufsätze, Tagebuchaufzeichnungen, …

·       Mündliche Kommunikation: verschiedenste Arten von (dokumentierten) Gesprächen und Interviews (diese können offen, strukturiert oder halbstrukturiert sein)

·       Beobachtungsverfahren: (teilnehmende) Beobachtung, kollegiale Hospitation mit Hilfe von Protokollen, Notizen, Tonband-, Video-Aufzeichnungen, …

·       Nonverbale, kreative, spielerische Zugänge mit gestalterischer Komponente: Rollenspiele, themenzentrierte Plakate, Raum-Soziogramme, Foto-, Video-Reportagen, Hörbilder, …

·       Sammlung, Aufbereitung, Analyse und Vergleich bereits vorliegender Daten: Statistiken, Noten, Protokolle, Aufzeichnungen, Arbeiten von Schüler/innen, Unterrichts- und Service-Angebot, Jahresberichte, Zeitungsartikel, …

Detaillierte Beschreibungen und „Anleitungen“ zu den wichtigsten Methoden finden Sie hier.

 


Zuletzt geändert: Freitag, 19. Februar 2016, 14:09