Nach welchen Kriterien? – Kriterien und Indikatoren festlegen

Zu den Fragestellungen gehören auch Bewertungskriterien und Indikatoren. Die Fragestellung „Wie adäquat sind unsere Unterrichtsmethoden?“ muss ergänzt werden durch Bewertungskriterien, also Maßstäbe für die Bewertung. Diese kann man, um bei unserem Beispiel nach den „adäquaten Unterrichtsmethoden“ zu bleiben, ergründen, indem man fragt: „Was genau macht eine Unterrichtsmethode adäquat?“ Und schließlich braucht es in vielen Fällen auch Indikatoren: „Woran werden wir erkennen, dass das auch der Fall ist?“

Wertvorstellungen können differieren

Hier kann es schwierig werden, denn hier kommen Wertvorstellungen ins Spiel – und die können differieren. Wichtig ist es zu klären und transparent zu machen, wessen Werte in die Evaluation einfließen und wer Kriterien festlegt. Grundsätzlich gilt natürlich auch in diesem Punkt: je breiter dies innerhalb der Schule abgestimmt ist und je eher die Abstimmung passiert, desto besser werden auch die Ergebnisse aufgenommen werden.

Einen Verfahrensvorschlag, wie unterschiedliche Werte, Interessen und Qualitätskriterien sichtbar gemacht werden können, um sich dann auf die (aktuell) wichtigsten zu einigen, finden Sie hier.

Input, Prozess, Output oder Wirkung – worauf achten wir?

Behalten Sie auch im Auge, auf welcher Ebene sich Ihre Kriterien und Indikatoren befinden: Gerade bei der Evaluation von Maßnahmen besteht die Gefahr, dass man bei Prozess- oder Outputkriterien/bzw. -indikatoren stehenbleibt. Haken Sie im Sinne einer Checkliste ab, ob Maßnahmen überhaupt durchgeführt wurden. Vielleicht sieht man sich noch an, wie denn der Prozess abgelaufen ist und ob die Maßnahmen (in etwa) planmäßig durchgeführt wurden. Oder man definiert und überprüft Zahlenziele, z.B. wie viele Personen teilgenommen haben, wie viele E-Mails verschickt wurden etc. All das ist natürlich wichtig zu wissen und eine gute Basis für jede Evaluation.

Was aber eigentlich interessiert, ist, ob die Maßnahmen auch etwas bewirkt haben. Wirkungen sind für gewöhnlich schwieriger zu erheben als die gerade genannten Prozessdaten, trotzdem lohnt sich ein Augenmerk auf die Wirkungsdimension: Schließlich möchte man ja auch, dass das eigene Tun Wirkung zeigt – und diese sollte untersucht werden.

Im Bereich Unterricht können z.B. die Ergebnisse der Bildungsstandards oder anderer standardisierter Tests wichtige Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten beim Lernen und Lehren liefern. Lernergebnisse sind aber nur ein, wenn auch zentraler, Wirkungsindikator. Je nach Fragestellung können auch andere Wirkungen überprüft werden, z.B. anhand der SQA online-Befragungen oder auch mit qualitativen Methoden. Schließlich kann man in der Evaluation einer Maßnahme einfach fragen, was wichtige Wirkungen für die Betroffenen und Beteiligten (gewesen) sind (und wie sie zustande gekommen sind).

Gerade in von außen veranlassten Evaluationen sind oft Fragestellungen, Kriterien und Indikatoren bereits vorgegeben. Ausgangspunkt für Fragestellungen und Kriterien sind auch die Qualitätsbereiche in SQA. Und: Wer z.B. im Entwicklungsplan bereits klare Ziele und Indikatoren festgelegt hat, wird sich in dieser Phase leichter tun.

Einen Verfahrensvorschlag, wie man gemeinsam Kriterien und Indikatoren findet, finden Sie in Schulentwicklung mit EP - Woran lässt sich Qualität erkennen.

Als Anregung oder direkt zum Weiterarbeiten können auch die 40 + 4 Kärtchen mit Qualitätskriterien verwendet werden.

Last modified: Monday, 20 November 2017, 8:56 AM