Formelle Instrumente

 
In der pädagogisch diagnostischen Praxis an österreichischen Schulen finden sowohl in Österreich als auch in Deutschland entwickelte Diagnoseverfahren wie z.B. Lesetests, Lernstandserhebungen, Schulleistungstests, Verfahren zur Sprachstandsdiagnostik Verwendung. Im Gegensatz zu Persönlichkeitstests, Intelligenztests und klinischen Verfahren, die Psycholog/inn/en vorbehalten sind, dürfen und sollen diese Instrumente von Lehrer/inne/n im Rahmen ihrer pädagogischen Arbeit eingesetzt werden. Dabei muss aber sichergestellt sein, dass Lehrer/innen Theoriewissen, Kompetenz und Routinen beim Einsatz solcher Verfahren erworben haben und die gewonnenen Ergebnisse im Hinblick auf die Planung und Durchführung einer zielgerichteten Förderung der Schüler/innen nutzen. Unterrichtsentwicklung, die auf formeller Diagnostik beruht, wirkt, wenn

  • ... die extern zur Verfügung gestellten Verfahren im Sinne von Förderdiagnostik eingesetzt,
  • ... die Ergebnisse zeitnah, differenziert und verständlich rückgemeldet und
  • ... konkrete Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.


Standardisierte Testverfahren dürfen von Lehrkräften nicht dazu verwendet werden, um die Krankheitswertigkeit von Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten von Schülerinnen und Schülern festzustellen. Dies ist Psychologinnen und Psychologen vorbehalten.


 
Last modified: Tuesday, 10 October 2017, 5:47 PM