Themen dieses Kurses

  • Allgemeines

    Bilanz- und Zielvereinbarungsgespräche (BZG) sind ein zentrales Element des Nationalen Qualitätsrahmens. Sie erfolgen periodisch zwischen den bzw. innerhalb der Ebenen des Schulsystems (Schulleitung – Schulaufsicht – BMB).

    BZG sind wichtige Führungsinstrumente. In ihnen zeigen sich dialogische Führung und Vereinbarungskultur. Sie sind von einem Klima grundsätzlicher Wertschätzung für Persönlichkeit und Expertise des Gesprächspartners/der Gesprächspartnerin geprägt und erfolgen in diesem Sinne auf Augenhöhe.

    Gleichzeitig ist klar, dass es Führungs- und Controllingverantwortung gibt: Die jeweilige Führungsperson ist „Hüter/in“ der gesetzlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen sowie der Umsetzung bundesweiter/regionaler Interessen und Themenvorgaben. Das Controlling schließt die Möglichkeit – bei Bedarf sogar die Verpflichtung – für die Führungsebene mit ein, sich über das BZG hinaus selbst ein Bild „vor Ort“ zu machen. „Inspektion“ ist jedoch nicht mehr das Grundmuster.

    Die Verbindlichkeit des BZG wird durch Unterzeichnung der schriftlich festgehaltenen Vereinbarungen hergestellt. Bei Änderungsbedarf wird eine Überarbeitungsschleife zwischengeschaltet.

    Grundsätzlich handelt es sich bei den BZG – im Sinne der „dialogischen Führung“ – um 2er-Gespräche zwischen Führungspersonen (also z.B. zwischen Schulleiter/in und Pflichtschulinspektor/in oder zwischen Landesschulinspektor/in und Leiter/in der zuständigen schulführenden Abteilung im BMB). Denn: Vereinbarung ist „Chef/innen-Sache“. Letzteres gilt auch in jenen Fällen, in denen sinnvoller Weise mehrere Personen am Gespräch teilnehmen: Die Vereinbarung selbst ist Sache der Führungspersonen.

    Die BZG folgen einer vorgegebenen Struktur. Grundlage und Ausgangspunkt der BZG sind die Entwicklungspläne sowie weitere relevante Unterlagen, die den Führungspersonen vorab zur Verfügung gestellt werden.

    BZG sollten idealerweise einmal jährlich stattfinden. Dies wird aufgrund der teilweise ungünstigen Mengenverhältnisse (bes. im Bereich PSI – Schulen) nicht immer möglich sein. Entsprechende Regelungen und Gesprächsmodelle werden auf Basis einer bundesweiten Rahmenvorgabe mit den Ländern vereinbart.

    Das BMB organisiert seit 2012 Qualifizierungsreihen für die Schulaufsicht und Führungskräfte im BMB (Sektion I). Eine analoge Fortbildungsreihe für alle Schulleiter/innen wird im Auftrag des BMB von den Pädagogischen Hochschulen angeboten.