Themen dieses Kurses

  • Allgemeines

     Qualität von Schule & Unterricht: Gesamttext als Download

    Die „Landkarte Unterrichts- und Schulqualität“, erstellt von Herbert Altrichter, Christoph Helm und Anna Kanape- Willingshofer (Institut für Pädagogik und Psychologie der Johannes Kepler Universität Linz), gibt einen Überblick über die Qualitätsbereiche von Schule und Unterricht und skizziert Einflussfaktoren auf die Schul- und Unterrichtsqualität. Worin besteht die Qualität von Schule und Unterricht? Die „Landkarte Schulqualität“ (Abb. 1) versucht verschiedene Qualitätsaspekte und Einflussfaktoren zu ordnen.

    Die Qualität einer Schule zeigt sich letztlich daran, ob und in welchem Maße die Schüler/innen Lernerfahrungen machen und Lernergebnisse erzielen, die ihnen erlauben, Identität und Selbstwertgefühl auszubilden und fachliche, überfachliche, soziale und persönliche Kompetenzen zur aktiven Teilhabe an der Gesellschaft in Beruf und Privatleben zu entwickeln. Das Lernen und Lehren in Unterricht und Schule ist der Ort, an dem diese Erfahrungen und Kompetenzen – unterstützt und angeleitet durch das professionelle Wissen der Lehrkräfte – erworben werden sollen. Schule ist aber nicht nur „Lernraum“, sondern auch „Lebensraum“. Im Lebensraum Klasse und Schule machen die Schüler/innen soziale Erfahrungen in einer größeren Gruppe mit spezifischen Regeln. Dies soll der Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse (z.B. Sicherheit, Anerkennung, …) dienen, ermöglicht aber auch Lernen über soziale Beziehungen, Arbeitsorganisation und Demokratie, über Verantwortungsübernahme, Verlässlichkeit sowie Geben und Nehmen in sozialen Zusammenhängen.

    Die Lernerfahrungen, die Schüler/innen im Bereich Lernen und Lehren sowie im Lebensraum Klasse und Schule erwerben, bilden gleichsam das Innere der schulischen Arbeit, in dem sich die Qualität von Schule und Unterricht entscheidet. Die Einzelschule arbeitet daran, günstige Bedingungen für diese Tätigkeit im Inneren bereitzustellen. Durch Personalentwicklung und die Weiterentwicklung der Professionalität arbeiten Lehrpersonen an ihren Kompetenzen zur produktiven Gestaltung von Lern- und Lebensraum Klasse und Schule sowie an ihrer Reflexionskompetenz. Führung und Schulmanagement tragen zu Orientierung und förderlichen Bedingungen für die Arbeit aller Beteiligten bei. Durch die aktive Gestaltung von Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen sollen die Schulpartner eingebunden, das Umfeld informiert und Potentiale zur Unterstützung der Schule entdeckt und gepflegt werden.

    Welche externen Einflüsse auf Qualität von Schule und Unterricht gibt es? Die „Landkarte Schulqualität“ (Abb. 1) verdeutlicht, dass nicht alles von der „inneren Arbeit“ von Schulen abhängt; auch externe Einflüsse wirken sich auf die Arbeit von Schulen und auf die Qualität ihrer Ergebnisse aus. Manche dieser Einflussquellen sind „weit weg“, gleichsam außerhalb der Reichweite von Schulen (z.B. gesetzliche Rahmenbedingungen, gesamtwirtschaftliche Entwicklung). Mit anderen steht die Schule in Kontakt oder kann mit ihnen Kontakt aufnehmen (z.B. Fortbildung, Gemeinde, Zubringer- und Abnehmerschulen); sie hat damit selbst einen gewissen Einfluss darauf, ob diese förderliche, hinderliche oder neutrale Bedingungen für die schulische Arbeit darstellen. 

    Abbildung 1 Lernerfahrungen und Lernergebnisse Lernen und Lehren Lebensraum Klasse und Schule Führung und Schulmanagement Professionalität und Personalentwicklung Schulpartnerschaft und Außenbeziehungen

    Abbildung 1: Landkarte Schulqualität

    [Weiterführende Hinweise zur Landkarte Schulqualität finden Sie hier]