Themen dieses Kurses

  • Allgemeines

    • „Gute Schule ist mehr als das Erreichen der Bildungsstandards, aber keine gute Schule ohne Erreichen der Bildungsstandards.“

      Im Mittelpunkt stehen die SchülerInnen, auf ihren Erfolg ist das gesamte Projekt ausgerichtet. Es geht um ihr Lernen, ihre persönliche Entwicklung, ihre Selbständigkeit, ihre Lernerfahrungen und ihren individuellen Weg beim Erwerb jener Kompetenzen, die sie im Leben brauchen werden.

      Im Rahmen wiederholter Large Scale Assessments (PISA seit 2000, Bildungsstandardsüberprüfungen seit 2012) zeigt sich, dass ein Anteil von etwa 15%-25% der österreichischen SchülerInnen über unzureichende Grundkompetenzen in den Domänen Deutsch (Lesen und Schreiben), Mathematik und Englisch verfügt.

      Im Projekt „Grundkompetenzen absichern“ sollen nun Schulen unterstützt werden, die Stärken und Schwächen ihrer SchülerInnen so früh wie möglich zu erkennen und diese im Rahmen der Individualisierung und differenzierten Lernbegleitung zu berücksichtigen. Das Projekt bedient sich dabei – bei erhöhter Verbindlichkeit - der Strukturen und Prozesse von SQA (EP, BZG).

      Ziel des Projekts ist es, bundesweit die Anzahl der SchülerInnen, welche die Grundkompetenzen in den Domänen Deutsch, Mathematik und Englisch erreichen sowie die Anzahl der Standorte, die im 2. Überprüfungszyklus ein im Schnitt (Schulmittelwert) besseres Ergebnis zeigen, zu erhöhen.

      „Grundkompetenzen absichern“ befasst sich mit Pflichtschulen, deren SchülerInnen bei den Bildungsstandardsüberprü-fungen zu mindestens 20% die Bildungsstandards nicht erreicht haben und deren Schulergebnis unter ihrem Erwartungs-wert liegt. 

      Für die teilnehmenden Schulen werden spezielle Angebote der Pädagogischen Hochschulen erstellt. Gemeinsam mit der Schulleitung bzw. dem Lehrerkollegium analysieren multiprofessionelle Teams (in der Regel bestehend aus SchulentwicklerInnen, FachdidaktikerInnen und SchulpsychologInnen) die Ursachen für das unterdurchschnittliche Abschneiden an der jeweiligen Schule und sorgen für eine mehrjährige, individuell zugeschnittene Begleitung und Beratung.

      Der Start erfolgt im Schuljahr 2017/18 mit etwa 150 Schulen. In den beiden Folgejahren werden die übrigen ausgewählten Schulen einbezogen, sodass sich schließlich rund 500 Schulen in den entsprechenden Beratungs- und Begleitprozessen befinden. Das Projekt läuft bis August 2022.

      Links:

      Arbeiten mit Daten der Bildungsstandardsüberprüfung

      Verwandte Projekte:

      23+ Projekt (Hamburg)
      School turn around (Berlin)
      London school challenge